top of page

Aus welchen Bestandteilen eine Bewerbung besteht

Eine überzeugende Bewerbung stellt ein individuelles Werk dar, das aus vielen einzelnen Merkmalen besteht. Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse sollen im Idealfall beim Leser Interesse wecken und dazu bringen, Sie zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen.


Eine Bewerbung besteht aus drei Bestandteilen:


eine Bewerbung besteht aus einem Lebenslauf, einem Anschreiben und einem Zeugnis

Lebenslauf


Das Erste, was sich ein Personaler ansieht, ist der Lebenslauf. Dafür nimmt ein Personaler sich nur wenige Sekunden Zeit, um zu entscheiden, ob weitere Bewerbungsunterlagen gesichtet werden. Umso wichtiger ist es daher, dass der Lebenslauf überzeugt.


Ein Lebenslauf gibt Auskunft über Ihre persönlichen Daten, Ihren beruflichen Werdegang, Ihren Ausbildungshintergrund und Kenntnisse, die Sie mitbringen.


Er sollte übersichtlich, aussagekräftig, optisch und inhaltlich ansprechend gestaltet sein.


Das Design eines Lebenslaufs wird häufig unterschätzt. Ein starker grafischer Eindruck macht aus einem fachlich schwachen Bewerber zwar keinen Leistungsstarken, aber die Gestaltung des Lebenslaufs durch grafische Elemente und ein Design / Layout bietet jedoch viele Möglichkeiten zur Unterscheidung von anderen Bewerbern. Ein gutes Layout erleichtert das Lesen, hebt die wirklich wichtigen inhaltlichen Aspekte hervor und sorgt damit für eine optimale Übermittlung der Botschaften zum Personaler.


In manchen Ländern ist ein Bewerbungsfoto nicht üblich. In Deutschland hat sich dies jedoch etabliert. Daher denke ich, dass ein professionelles Bewerbungsfoto im Lebenslauf nicht fehlen sollte, da es den Erinnerungswert der Bewerbung beim Leser erhöht.


Die Struktur eines außergewöhnlichen Lebenslaufs liefert ein klares Gerüst für die inhaltlichen Blöcke. Fehler werden an dieser Stelle selten verziehen. Personaler sind sehr stark an einen klassischen Aufbau gewöhnt. Eine ungewöhnliche Struktur empfiehlt sich daher nicht als Abgrenzungsmerkmal. Die positive Abgrenzung von anderen Bewerbern lässt sich bereits durch formelle Genauigkeit, vor allem aber durch einen möglichst klaren Aufbau erzielen. Strukturierungsmittel sind z.B. Rubrikauswahl und -reihenfolge, Seitenanzahl oder -umbrüche.


Die inhaltlichen Aspekte sind von großem Interesse für Personaler und Fachverantwortliche. Sie lesen die Inhalte der Bereiche Berufserfahrung und Qualifikationen mit höchster Aufmerksamkeit und scannen nach Schlüsselbegriffen. Fehlende Qualifikationen lassen sich nicht durch ein hervorragendes Design kompensieren. Umso wichtiger ist daher die sinnvolle Darstellung der persönlichen Daten, die beruflichen Erfahrungen und Fähigkeiten und das „nach vorne bringen“ der relevanten inhaltlichen Aspekte Ihrer Karriere. Häufig erleben Personaler, dass Kandidaten ihre wichtigsten Erfahrungen und Qualifikationen nicht genügend zur Geltung bringen.


Ein tabellarischer Lebenslauf bietet scheinbar wenig Spielraum zur sprachlichen Gestaltung. Dennoch dienen sprachliche Mittel als Unterscheidungsmerkmal. Die Verwendung aussagekräftiger aktiver Verben, prägnante, abwechslungsreiche Beschreibungen der beruflichen Stationen und die Nutzung von Fachbegriffen, die Branchenkenntnis signalisieren. All diese Stilmittel schaffen einen sehr guten Eindruck. Durch Ungenauigkeiten im Bereich Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik, kann man einen starken Eindruck jedoch auch schnell wieder zerstören.


Anschreiben


Im Anschreiben wird dargelegt, warum man sich für eine Stelle bei genau diesem Arbeitgeber bewirbt und warum man dafür geeignet ist. Das Bewerbungsschreiben sollte höchstens eine Seite lang sein.


Damit ein Anschreiben überzeugt, sollte es individuell und persönlich gestaltet sein. Von einem Standardanschreiben, in dem man nur die Positionsbezeichnung, die Arbeitgeberadresse und das Datum ändert, rate ich ausdrücklich ab. So etwas erkennt ein Personaler sofort und Sie signalisieren damit unzureichende Motivation.


Zeugnisse


Arbeits- und Ausbildungszeugnisse runden Ihre Bewerbung ab und belegen das, was in Ihrem Lebenslauf und Ihrem Bewerbungsanschreiben erwähnt ist.


Bewerber mit wenig Berufserfahrung fügen ihrer Bewerbung folgende Zeugnisse bei:

  • Ausbildungszeugnis oder das höchste akademische Zeugnis

  • alle Arbeits- und Praktikumszeugnisse (wenn vorhanden)


Bewerber mit viel Berufserfahrung fügen folgende Zeugnisse bei::

  • Ausbildungszeugnis oder das höchste akademische Zeugnis

  • max. drei Arbeitszeugnisse (zum Job passend)

  • Zertifikate / sonstige Zeugnisse (zum Job passend)


Ihre Zeugnisse fügen Sie in einem PDF-Dokument chronologisch absteigend zusammen.


Deckblatt (optional)


Ein Deckblatt ist kein Muss, kann aber besonders bei berufserfahrenen Bewerbern die Bewerbung aufwerten. Zusätzlich kann man das Deckblatt nutzen, um passende Informationen unterzubringen, für die man im Lebenslauf keinen Platz hat.


 

Über die Autorin

Mein Name ist Amela Birindžić. Ich bin die Gründerin von HR Frog, Bewerberberaterin für Jobsuchende sowie Personalberaterin und Interim HR Specialist für Unternehmen. Schon während meines Studiums "Unternehmensführung und E-Business-Management" hat sich Human Resources als meine Leidenschaft herauskristallisiert. Insgesamt kann ich mehr als 14 Jahren Berufserfahrung im Personalmanagement und Recruiting vorweisen. Mehr zu mir können Sie hier nachlesen.

 

Sie haben Interesse an einer Erstellung bzw. Optimierung Ihrer Bewerbung?

Kontaktieren Sie mich. Ich bin gerne für Sie da und beantworte Ihre Fragen.

 

Melden Sie sich über das Formular am Ende dieser Webseite zum kostenlosen Newsletter an, damit Sie Beiträge zu Themen wie "Arbeitszeugnis, Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Angebote und Aktionen" zuerst erhalten.

65 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page